Praktikumsbericht aus Montevideo

In Montevideo habe ich zunächst einen vierwöchigen Sprachkurs in der Sprachschule La Herradura gemacht, um meine Spanischkenntnisse zu verbessern. Nachdem ich die Sprachschule beendet habe, fing ich mein Praktikum bei Casa Abierta an. Casa Abierta ist eine Nachmittagsbetreuung für Kinder im Alter von 5-13 Jahren.

An meinem ersten Arbeitstag wurde ich an der Sprachschule von einer Mitarbeiterin der Organisationen abgeholt, die mir den Weg zu meiner neuen Arbeitsstelle zeigte. Angekommen am Casa Abierta warteten schon circa 20 Kinder an der Tür, die mir alle gleichzeitig aufgeregt Fragen stellten. Sie fragten mich, wo ich herkomme, was für eine Sprache ich spreche, wie alt ich wäre, ob ich einen Freund habe etc. Die Kinder waren von Anfang an so herzlich, dass ich mich sofort wohl fühlte. Nach einer Weile musste ich mich von den Kindern lösen, da ich auch noch die Lehrer des Hauses kennenlernen sollte. Auch die Lehrer empfingen mich herzlich und mit offenen Armen. Da sie alle noch sehr jung sind, herrscht eine sehr aufgelockerte und nette Atmosphäre. Eine der Lehrerinnen erklärte mir meine Aufgaben für die nächsten Monate. Ich wurde für jeden Tag in eine andere Gruppe eingeteilt, damit ich möglichst viel Abwechslung und Eindrücke in meinem Praktikum bekomme. Montags kommt ein Musiker zu Casa Abierta, der mit den Kindern Musik macht. Die Kindern lernen beispielsweise wie man Candombe spielt, eine traditionelle Trommel aus Uruguay. Mittwochs arbeite ich mit den kleineren Kindern zusammen, mit denen wir meistens im Park Spiele spielen oder bei schlechterem Wetter einen Film anschauen. Freitags arbeite ich mit einer anderen Kindergruppe im Bereich der Technik. Die Kindern lernen an diesem Tag richtig mit Computern umzugehen. Nachdem die Einteilung in meine Arbeitsbereiche beendet war, fragten sie mich, ob ich noch Lust hätte sie zu begleiten, um mit den Kindern ein wenig im Park zu spielen. Wir machten uns alle auf den Weg in den nächstgelegenen Park und spielten Spiele wie Fußball und Ticker.

Die darauffolgende Woche fing meine erste richtige Arbeitswoche an.

Share
Link to Facebook